Vorbereitung
Reiseroute der Brasilienreise
6. August 2014
0
Countdown - 7 days

Wie in meinem ersten Beitrag angekündigt will ich hier meine Reiseroute offenlegen. Ich glaube den klassischen Backpacker enttäusche ich: Ich werde es wohl nicht schaffen sämtliche Städte Brasiliens abzuklappern. Aber wer mich kennt, weiß auch das ich nicht der “Ich-will-alles-sehen-und-von-allem-99-Fotos-machen”-Typ bin. Ich bin eher der “ach-nett-,-gut-das-wars”-Typ. Klingt zwar nicht so toll, hat aber auch etwas (Ein paar Fotos mache ich aber trotzdem, die schönsten werde ich dann auch hier online stellen.).

Aber nun zurück zu meiner Reiseroute. Mein erster Stopp ist Rio de Janeiro. Zuerst werde ich das komplette Touristen-Sightseeing-Programm durchmachen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Host, Luiza, bedanken. Sie hat ihre Tante dazu motiviert für mich den Guide zu spielen. Es wird also nicht die klassische Sightseeing-Tour, sondern sie wird mir (hoffentlich) die Stadt aus Sicht der Einheimischen mit ihren Geheimnissen und Insider-Spots zeigen. Danach habe ich mir das ehrgeizige Ziel gesetzt in 2 Wochen meine Karriere als Surf-Profi zu starten. Somit führte kein Weg an eine Surf-Camp vorbei. Direkt am Strand gelegen, mit einem täglichen Morning-Workout (kein Witz, das gibt es dort wirklich. Vielleicht sollten sie es aber in meinen 2 Wochen in Kater-Workout umbenennen, ich werde es ihnen definitiv mal vorschlagen…), und je 2 Stunden am Vor- und Nachmittag surfen wird mich erstmal ordentlich auf Trab halten. Da bin ich mir sicher. Zudem sah es für mich auf der Webseite so aus, als ob die Gäste aus aller Welt kommen. Ich denke, da bin ich genau richtig aufgehoben und kann nicht viel falsch machen. Netter Nebeneffekt wird sein, dass ich hier meine Kondition für die kommende Badminton-Saison deutlich verbessern werde. (Liebe Innsbrucker, nächste Saison bin ich fit wie ein Turnschuh!)

Nächster Stop der Reiseroute: Sao Paulo

Nach den 2 Wochen Surfen und die Strandkneipen unsicher machen, widme ich wieder mehr dem Reisen. Das nächste Ziel befindet sich nun nicht mehr am Meer sondern im Landesinneren: Sao Paulo. Dort werde ich 4,5 Tage eine andere Stadt genießen. Die Brasilianerinnen, die ich letztes Wintersemester kennengelernt habe, kommen alle aus Rio de Janeiro. Alle haben sie mir gesagt, dass ich nicht nach Sao Paulo gehen soll. Ich fande das sehr verwunderlich und habe ein ein wenig nachgehakt: Sie haben mir erklärt, dass die Bewohner Rio de Janeiros (auch Cariocas genannt) und die Sao Paulos sich nicht mögen. Vergleichbar mit den stolzen Bayern und den “Preißn”. Aber ich habe auch in Wikipedia gelesen, dass in Sao Paulo knapp 12 Mio. Mensche leben. Das ist wohl kein Vergleich zu München und erst recht nicht zu Innsbruck. Da es auch fast “um die Ecke” liegt, darf dieses Ziel nicht auf meiner Reiseroute fehlen. Ich will wissen wie es sich in einer so riesigen Stadt lebt, wie die Menschen drauf sind und und und. Von dieser Stadt verspreche ich mir persönlich ziemlich viel, da es auch das Wirtschafts, Finanz- und Kulturzentrum Brasiliens ist.

Wenn ich wieder aus Sao Paulo komme habe ich noch knapp einen Monat Zeit um mir noch andere Städte anzusehen. Wobei ich mich hier eher spontan entscheiden will. Definitiv werde ich noch Luiza besuchen. Sie kommt ursprünglich aus Rio de Janeiro, ist aber für ihren ersten festen Job in einer andere Stadt gezogen. Leider habe ich den Namen des Ortes vergessen (und ihr Facebook-Profil ist auch nicht aktualisiert, nicht mal da konnte ich nachsehen…). Zudem habe ich auf ihre Empfehlung hin, Kontakt zu ihrem Cousin aufgenommen. Er wohnt in Bahia (immerhin er hatte ein gepflegtes Facebookprofil, ein hoch auf Social Media!). Dort wird es mich bestimmt auch noch hinverschlagen. Aber kommt Zeit, kommt Rat…

Chaos, kein Plan, typisch JJ?

Für Leute, die mich nicht kennen, klingt das so, als ob ich den zweiten Teil meiner Reise nicht ordentlich geplant habe und vorallem klingt es nach Chaos. Ist es aber nicht. Ich bin einfach nicht der Fan davon, einen kompletten Urlaub so perfekt durchzustrukturieren, dass mir keine Zeit für meine Spontanaktionen bleibt. Da ich noch nie in diesem Land war und nicht weiß wie es mir gefällt (und wo) möchte ich mir die Freiheit bewahren vor Ort zu entscheiden wo es noch hingehen soll. Meine Ziele mit Rio de Janeiro und Surfen lernen habe ich erfüllt, der Rest kommt wie er kommt. “Aber was ist mit dem Regenwald, bietet es sich nicht an ihn auch mit in die Reiseroute aufzunehmen?” – Insgeheim plane ich nochmal nach Brasilien zu fliegen, irgendwann. Ich möchte mir den Regenwald für eine andere Reise aufheben. Es kann natürlich sein, dass mir während meiner Zeit in Brasilien das warten zu blöd wird und ich mir diesen doch anschaue. Ich würde es als “Nice-to-have”-Ziel beschreiben und festlegen, aber definitiv kein “Must-have”.

7 days left…

2

About author

JJ

Related items

Auch interessant

Reisetagebuch Fotografie

Der Countdown läuft, noch 13 Tage!

Wie in meinem ersten Beitrag angekündigt will ich...

weiterlesen

There are 0 comments